Zeitschrift für Psychosomatische Medizin und Psychoanalyse

Die Bedeutung der Gestalt-, Primär- und Familientherapie für die Psychoanalyse

The relevance of Gestalt, primal, and family therapy for psychoanalysis." Zeitschrift für Psychosomatische Medizin und Psychoanalyse

Gestalt psychotherapy, PsychoanalysisTheory discussionGerman
Journal Article - Paid access

Abstract

Es werden die therapeutisch-technischen Prämissen und Handhabungen der Gestalt-, Primär- und Familientherapie untersucht. Es ergibt sich, daß diese vor allem durch eine „Überinvestierung an den Patienten" dem Wandel des Patientengutes und dem breitgefächerten Angebot an schweren Krankheitsbildern gegenüber der psychoanalytichen Routine gerecht zu werden versuchen. Sowohl die Hervorhebung der Ich-Psychologie als auch die Betonung der Übertragung als einziger therapeutischer Schiene werden kritisch betrachtet. Die Konfrontation tritt in Konkurrenz zur Interpretation. Das Agieren kann erlebnisintensivierend sein. Als wichtigste Folgerung für die psychoanalytische Arbeit erscheint die Schlußbildung „ex omissione".
The technical therapeutic premises and the application of gestalt-, primal- and family therapy are investigated. It is concluded, that these premises and application attempt to do justice to the change of the patients and to the widely varied offer of serious syndromes rather than to psychoanalytic routine by "Überinvestierung" in the patient. Not only the insistence on ego-psychology but also the emphasis on transference as the only therapeutic medium are viewed critically. The confrontation is in competition with the interpretation. The acting out can help to intensify experience. As the most important result for psychoanalytic work appears the conclusion "ex omissione".

APA citation

Sperling, E. (1978). Die Bedeutung der Gestalt-, Primär- und Familientherapie für die Psychoanalyse. Zeitschrift Für Psychosomatische Medizin Und Psychoanalyse, 24(2), 169-179.