Psychotherapeut

Integrative Gestalttherapie in Österreich: Ausbildungs- und Berufsbedingungen, Kohärenzgefühl und Burn-out.

Integrative Gestalt therapy in Austria. Training and professional conditions, sense of coherence and burnout.

Michaela Hiebler-Ragger ; Christina Gollner ; Petra Klampfl ; Liselotte Nausner ; Human-Friedrich Unterrainer
Gestalt psychotherapyResearchNon-randomized controlled trials or naturalistic studyGerman
Journal Article - Open access

Abstracts

Hintergrund

Es gibt nur wenige Studien, die sich sowohl mit den verschiedenen Aspekten der Psychotherapieausbildung in Österreich als auch mit dem psychischen Wohlbefinden und der beruflichen Entwicklung von PsychotherapeutInnen beschäftigen.

Ziel der Arbeit

In der vorliegenden, explorativen Arbeit wurden daher AbsolventInnen des Fachspezifikums Integrative Gestalttherapie (IG) des Österreichischen Arbeitskreises für Gruppentherapie und Gruppendynamik (ÖAGG) zu fachspezifischer Ausbildung, beruflicher Situation, Kohärenz- bzw. Burn-out-Erleben befragt.

Material und Methoden

Von Oktober 2015 bis April 2016 beantworteten 62 PsychotherapeutInnen einen in Kooperation mit der Fachsektion IG des ÖAGG erstellten Fragebogen, das Maslach Burn-out Inventory (MBI) und die Items zur Sense of Coherence Scale (SOC-29). Der Beginn des Fachspezifikums lag bei den TeilnehmerInnen durchschnittlich 21 Jahre (SD ± 9,01 Jahre) zurück, der Abschluss desselben durchschnittlich 13 Jahre (SD ± 9,17 Jahre).

Ergebnisse

Selbsterfahrung, Lehrtherapie und Lehrsupervision in der Ausbildung wurden als besonders wichtig für die spätere Berufstätigkeit und die persönliche Entwicklung eingeschätzt. Des Weiteren zeigten die ProbandInnen einen überdurchschnittlich hohen Kohärenzsinn (p < 0,01) und nur geringe Burn-out-Symptomatik (p < 0,01), wobei ein höherer Kohärenzsinn mit einer geringeren Burn-out-Symptomatik (p < 0,05) einherging. Ein Großteil der befragten Personen (n = 40) bezeichnete ihre Identität als IG-TherapeutIn als hoch ausgeprägt. Ihr berufspolitisches Engagement beschrieben jedoch viele (n = 35) als gering.

Schlussfolgerung

Auch nach jahrelanger Tätigkeit heben PsychotherapeutInnen die Wichtigkeit der praktischen Erfahrung von Psychotherapie während der Ausbildung hervor. Gleichzeitig scheint eine längere berufliche Tätigkeit mit einer höheren psychischen Belastbarkeit einherzugehen. Zukünftige Studien sollten daher u. a. die Wirkmechanismen von Supervision in Bezug auf die Entwicklung und die Arbeitszufriedenheit von PsychotherapeutInnen genauer untersuchen.

Translated abstract

Background

Only a few studies have been conducted focusing on the different aspects of psychotherapy training in Austria as well as on psychological well-being and the professional development of psychotherapists.

Objective

In this explorative study graduates of the specialist faculty of integrative Gestalt (IG) therapy of the Austrian Working Group for Group Therapy and Group Dynamics (ÖAGG) were therefore questioned regarding their psychotherapy training, their current work situation, as well as their sense of coherence and burnout symptoms.

Material and methods

Between October 2015 and April 2016 a total of 62 psychotherapists completed a sociodemographic questionnaire developed in cooperation with the specialist section of IG therapy of the ÖAGG, together with the Maslach Burnout Inventory (MBI) and the Sense of Coherence Scale (SOC-29). Participants had begun their psychotherapy training on average 21 years (SD ± 9.01) ago and completed it on average 13 years (SD ± 9.17) ago.

Results

Self-experience, training therapy and training supervision were rated as especially important for personal and professional development. Furthermore, the IG therapists also showed a higher than average sense of coherence (p < 0.01) that was in turn negatively related to burnout symptoms (p < 0.05). Most participants (n = 40) reported having a strong identity as an IG therapist; however, they also mostly (n = 35) reported a low involvement in professional policy.

Conclusion

After years of job experience, psychotherapists still underline the high value of practical experiences during psychotherapy training. In addition, more years of experience as a psychotherapist seem to be related to more resilience. Therefore, future studies should for example aim to further investigate the effects of supervision on the development and job satisfaction of psychotherapists.

Keywords
Journal
Psychotherapeut
Author
Year of Publication
2018
Volume
63
Number of Pages
145-152
ISSN Number
1432-2080 (Electronic), 0935-6185 (Print)
DOI
10.1007/s00278-017-0245-1

APA citation

Hiebler-Ragger, M., Gollner, C., Klampfl, P., Nausner, L., & Unterrainer, H. -F. (2018). Integrative Gestalttherapie in Österreich: Ausbildungs- und Berufsbedingungen, Kohärenzgefühl und Burn-out. Psychotherapeut, 63, 145-152. https://doi.org/10.1007/s00278-017-0245-1