Handbuch der Gestalttherapie

Gestaltherapie und empirische Forschung

Gestalt therapy and empirical research

Gestalt psychotherapyResearch methodologyGerman
Book Chapter - Paid access

Abstract

In einer Analyse des in der Vergangenheit eher distanzierten Verhältnisses der Gestalttherapie zur empirischen Therapieforschung wird die Auffassung vertreten, dass dieses Verhältnis eher einer persönlichen Haltung von Gestalttherapeuten, denn einer Notwendigkeit aus der Therapietheorie entspricht. Zur Aufklärung dieses Zusammenhangs wird ein Abriss der Geschichte der Psychotherapieforschung gegeben. Anhand der Darstellung einiger empirischer Gestaltstudien, vor allem der Untersuchungen von L. S. Greenberg sowie eigener Studien, werden die Möglichkeiten empirischer Forschung zur Gestalttherapie deutlich gemacht. In diesem Zusammenhang erweist sich Gestalttherapie als wirksames psychotherapeutisches Verfahren.
In an analysis of the relationship between Gestalt therapy and empirical therapy research, which in the past has been rather distanced, it is argued that this relationship corresponds more to a personal attitude of Gestalt therapists than to a necessity from therapy theory. To elucidate this connection, an outline of the history of psychotherapy research is given. The possibilities of empirical research on Gestalt therapy are illustrated by the presentation of some empirical Gestalt studies, especially by L. S. Greenberg, as well as by his own studies. In this context Gestalt therapy proves to be an effective psychotherapeutic procedure.

APA citation

Butollo, W., & Maragkos, M. (1999). Gestaltherapie und empirische Forschung. In M. Gremmler-Fuhr & Sreckovic, M. (Eds.), Handbuch der Gestalttherapie (pp. 1091-1120). Hogrefe: Göttingen.